Fugu!

Die Wirkung wie auch die Gefährlichkeit der Kugelfische werden bereits im ältesten chinesischen Kräuterbuch (Pen tsao chin) erwähnt. Die Zahl der Menschen, die in Japan in den Jahren 1956 bis 1958 an Fugu-Vergiftungen starben, belief sich auf 420. Daher muss heute in Japan jeder, der mit Fang, Handel oder Zubereitung zu tun hat, eine spezielle Lizenz besitzen. In Deutschland ist die Zubereitung von Fugu verboten.

Das Nervengift ist eines der stärksten bekannten, nicht proteinartigen Gifte: Die tödliche Dosis beträgt nur etwa 10 µg/kg Körpergewicht. Es wirkt nur auf die Körpernerven, nicht auf das Gehirn – die Opfer werden vollständig gelähmt und können sich weder bewegen noch sprechen, bleiben aber bei Bewusstsein. Sie sterben dann an durch die Lähmung bedingtem Atemstillstand und folgender Erstickung oder an Herzstillstand. (Wikipedia)

 

Wie viele von euch wissen, ist es schon seit etlichen Jahren mein Traum einmal Fugu zu essen und somit auch eines der 10 Dinge die ich machen will bevor ich sterbe. Was mit Hilfe des Fugus ganz schnell gehen kann. Nach langem Suchen habe ich endlich ein Fugurestaurant gefunden un zusammen mit Steven, einem Englaender den ich im Hostel getroffen habe mache ich mich auf den Weg. Und dann liegt das Schicksal zum greifen nahe vor uns.

Ich klaere Steven ueber diesen Fisch auf, da ich nicht der German Bastard sein will der diesen durchaus sympathischen Englaender auf dem Gewissen hat. Steven nimmts nach anfaenglicher Atmenot recht gelassen und wir betreten das Restaurant.

Links die Kueche und nur durch einen schmalen Gang getrennt befinden scih auf der rechten Seite lauter hoelzerne Kabinen. Dies dient sicherlich dazu, die anderen Restaurant Gaeste nicht durch die beim Sterben verursachten Geraesche und Zuckungen der anderen Gaeste zu stoeren. Wir werden hoefflichst zu unsere Kabine gefuehrt und nehmen schuhlos darin platz. Die Kabine bietet Platz genung fuer sechs bis sieben Personen und so haben wir zu zweit jede Menge Spielraum. Wir entscheiden uns fuer das SuperDuppaFuguSpecialMenu (es gab leider keinen FuguAllYouCanEat) mit sieben Gaengen und sind sehr gespannt. Ich spuere wie mein Koerper sich instinktiv in habacht Stellung begiebt. Das Adrenalien und die Aufemerksamkeit steigt. Alle Sinne sind geschaerft und bereit fuer den sanften Kuss des Todes. Naja eigentlich haben wir uns nur ein Bier bestellt aber das war auch schon ganz schoen aufregend. Und dann ging es los, nach und nach servierte man uns Fugu in all seinen kreativen Darreichungsformen. Roh als Saschimi (duennes Scheiben), fritiert aehnlich englischen Fish and Chips und zum selber Kochen.

Der grosse Moment war da,

das Herz rast, vieles schiesst mir durch den Kopf, ich sehe Bilder von Dingen die ich vergessen hatte zu kaufen und dann fuehrte ich gemaehlich (Steven haette sonst nich so viele Fotos von mir beim Fuguessen machen koenne) die Staebchen mit dem Fugu zum Mund.

Ich umschlinge den Fisch fest mit beiden Lippen, lege das Fleisch auf meine Zunge und fuehre es meinem Verdauungstrakt zu. Banges warten. Nichts, auch 5 Sekunden sapeter bin ich noch am Leben und alles andere als gelaehmt. Als Beweis schmeiss ich erstmal eine Schale mit Sojasosse um. Von jetzt an war es ein lustig lockeres Abendessen mit herllich frischem Fisch der entweder perfekt zubereitet war oder ich war immun gegen das Gift. Auch Steven hat es ueberlebt, aber der ist ja schliesslich Englaender und was Essen angeht einiges gewoehnt.

Der einzige Moment der mich und meine Sinne nochmal aufhorchen liess, war der Moment in dem die Bedienung eine Teller mit frischen Fugufleiusch in Stuecke geschnitten brachte. Der Fisch aber noch lebte. D.h. fuer weiter 10 Minuten schlug das Herz des Fugu munter weiter waehrend es in appetitliche Happen angeordnet bei uns auf dem Tisch stand.

Dreieinhalb Stunden und etliche Sake spaeter fuehlte ich mich wie ein junger Gott. Ich habe den Fugu besiegt und bin nur staerker den je. Naja koennte auch am Sake gelegen haben.

Diese Mahl ist definitiv eine Reise wert.

Aus Tokio,

fuguphil

 

 

You may also like...

2 Responses

  1. Katharina sagt:

    Mir ist schlecht. Du isst lebendige giftige Fische. Was haben die da hinten nur mit Dir gemacht… Das Croco sollte aber nicht mehr leben, wenn Du anfängst an ihm rumzunagen. Viel Spaß in Downunder!

  2. Chaos sagt:

    Ich hoffe nur das das Croco nicht an mir herumnagt :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *