Choose My Mission – Kangaroo Boxing – accomplished

Mit der Zeit kristallisierte sich fuer Australien eine eindeutige Mission heraus. Ich sollte boxender weise gegen ein Kangaroo antreten. Natuerlich nehme ich diese Mission an.

Ich habe mich erstmal informiert ob in der naehe ein Zirkus gastiert und man dort evtl. gegen ein Kangaroo antretten koennte. Fehlanzeige. Mir blieb also nichts anderes ueberig als in die ungastliche Natur mit all Ihren monstroesen Schoepfungen zu fahren und mir dort einen Gegner zu suchen.

Es dauerte ein paar Tage bis ich mich bei den Einheimischen durchgefragt habe. Dabei verwendete ich Begriffe wie, gross, blutruenstig, hinterhaeltig, brutal, um meinen Wunschgegner so genau wie moeglich zu beschreiben und natuerlich sollte es ein Kangaroo sein. An einem Ort namens „Yungaburra“, von dem ich spaeter noch berichten werden, fand ich endlich die Informationen die ich gesucht habe. Unweit von hier, ca. 1 1/2 Stunden fahrt, gibt es einen Ort wo sich die fuerchtelichsten Kreaturen huepfender Weise durch eine rauhe Felslandschaft kaempfen.

Keine zehn Minuten spaeter war ich unterwegs und hatte eine Mission. Ich musste nicht lange suchen. Zwischen Felsen und reissenden Fluessen parkte ich mein Auto. Das ganze Gebiet war ueberflutet und alle Wege gesperrt.

 

Es regnete in Stroemen, so dass ich in Sekunden nass bis auf die Knochen war. Das war kein gutes Zeichen da war ich mir sicher. Ich begab mich, trotz der Warnungen eines Wildhueters in die Felsen. Und schon tauchten die ersten Kreaturen auf. Erst eines, zwei und im Nu war ich unmzingelt, von einer Horde Felskangaroos.

Ich liess mich nicht irritieren und sah mich in den Reihen nach einem wuerdigen Gegner um. Dieser war schnell gefunden. Ein wenig mulmig war mir schon, ob der Muskelmassen die sich unter seinem Fell spannten, und dann dieser fiese Blick. Ja, das war der richtige Gegner fuer diese Mission.

Wir standen uns, Auge in Auge, sicher mehr als zehn Minuten gegenueber. Und er nahm mich genauestens unter die Nase. Und dann ertoente in weiter Ferne, so schien es, ein Gong und ich machte mich bereit zu kaempfen wie ich noch nie zuvor gekaempft habe. Wir taenzelten eine Weile in einem weiten Bogen herum und keiner wollte es wagen den ersten Schritt zu tun. Ploetzlich duckte er sich und ging zum Angriff ueber. Ich behielt meine Dekung bei und geschlossen, gewahr dem was da kommen moege.

Und dann kam sein Angriff. Er stellt sich auf seine Hinterbeine und wuchs zu ungeheuerer Groesse. So dass wir uns fast auf Augenhoehe befanden.

Aber er hatte seine Deckung vergessen. Und ich wusste eine solche Chance bekomme ich nicht noch einmal. Und ich holte mit meiner Linke aus und erwischte ihn genau zwischen den Augen.

Damit war der Kampf entschieden. Ich hatte durch einen gluecklichen Zufall gesiegt. Es sollte noch erwaehnt werden dass wir als Freunde die Arena verliessen. Und ich werde den Tag nicht vergessen und meinen neuen Freund so in Erinnerung behalten wie er wirklich war.

„Rocky The Australien Wallaby“

 

You may also like...

5 Responses

  1. thelittlegear sagt:

    ***Eilmeldung*** Alice im Wunderland auf Platz 2 verwiesen. Filippe K’s Blog nun unangefochten an der Spitze! „Uns“ Uwe sagt: „weiter so!“

  2. feedbackboy sagt:

    Hollabolla…

    Australia�s Finest Rocky Wallaby vs Gulliver Kratochvil!

    Nach dem Sieg über diesen furchtlosen Angstgegner solltest du vielleicht mal mit Sly Stallone über Rocky VII sprechen?

    Yo!

    M

  3. Dirk sagt:

    Yo Phil,
    haste das Teil nach dem „Rumble in the jungle“ wenigstens gegessen? Sah ganz lecker aus, so mit Rotweinsößchen kann ich mir das schon vorstellen.
    ride on

  4. Wolfgang sagt:

    Hallo Philip,
    Haitauchen, Fugu, Krokodile, Schlangen, giftige Spinnen. Davon steht nichts in Deinem Arbeitsvertrag. Welcome back Mitte Mai 2008. Wir zählen schon die Tage rückwärts….

    VG
    W.

  5. Chaos sagt:

    Hallo Wolfgang,
    auch ich zaehle die Tage :)
    Aber von welchem Arbeitsvertrag redest du?

    Keine Angst hab euch nicht vergessen.
    Es ist schoen wenn man erwartet wird.
    Wir sehen uns im Mai. Und was die Haie, Spinnen und Fugu angeht ist das nur ein Abhaertungstraining um fuer meine neuen Aufgaben gewappnet zu sein. :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *